Besser essen im Altonaer Kinderkrankenhaus

magazin, 06.09.2013

In einem Jahr eröffnen die neue Cafeteria des AKK sowie das Ronald McDonald Haus mit dazugehöriger Oase.

Auf rund 1.000 Quadratmetern entstehen eine neue Krankenhausküche für eine kindgerechte Ernährung sowie ein hochwertiges, auf regionale und saisonale Produkte spezialisiertes Restaurant. Neben der Verpflegung der Patienten werden in der Cafeteria auch die rund 500 Mitarbeiter des AKK verköstigt. Im ersten Stockwerk des Gebäudes entstehen in Kooperation mit der McDonald‘s Kinderhilfe Stiftung ein Ronald McDonald Haus mit elf Apartments, in denen Familien ein Zuhause auf Zeit finden. Bestandteil des Elternhauses ist eine Oase, wo Patienten und ihre Eltern sich zwischen den verschiedenen Untersuchungen erholen können. Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von fünf Millionen Euro und soll im Frühsommer 2014 – gemeinsam mit AKK-Schirmherrin Cornelia Poletto – in Betrieb genommen werden.

Die Ernährung beeinflusst nicht nur die körperliche Gesundheit, sondern auch das seelische und geistige Wohlbefinden, welchen in der Genesungsphase von Patienten eine überproportional große Bedeutung zukommt. Nach Ansicht von Experten geben Krankenhäuser aber  oft zu wenig Geld für Essen aus. „Mit dem Konzept unserer neuen Cafeteria wollen wir dem Anspruch von gesunder, kindgerechter und ökologischer Nahrung optimal entsprechen, denn die Ernährung unserer kleinen Patienten ist ein

fester Bestandteil des Heilungsprozesses. Der täglich wechselnde Speiseplan bietet gesundes Essen, das die Mitarbeiter in unserer Küche mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln aus der Region zubereiten. Kinder, die aus medizinischen Gründen auf besondere Kostformen angewiesen sind, bekommen spezielle Speisen“, so Christiane Dienhold, Geschäftsführerin des AKK.

Derzeit wird im AKK nicht selbst gekocht, sondern das Krankenhaus wird täglich mit drei verschiedenen Gerichten für 400 Personen beliefert. Dies ist logistisch sehr aufwendig: Jeden Tag werden große Mengen an Geschirr durch die Stadt transportiert. Weder prozesslogistisch, noch ökologisch ist das sinnvoll und widerspricht dem Anspruch des „Green Hospitals“. Durch die langen Vorkoch- und Standzeiten leidet auch die Qualität der Mahlzeiten. Daher wird die alte Cafeteria durch einen Neubau ersetzt: Mit Hilfe von moderner Großküchentechnik sollen in einem neuen, energetisch optimierten Gebäude die Voraussetzungen für geschmacklich hervorragende, gesunde und kindgerechte Verköstigung geschaffen werden.

Auf der neuen Cafeteria errichtet die McDonald‘s Kinderhilfe Stiftung ein Ronald McDonald Haus mit elf Apartments sowie eine dazugehörige Oase. „Wir möchten Eltern von schwer kranken Patienten die Möglichkeit bieten, ihren Kindern vor allem in kritischen Phasen, so nah wie möglich zu sein. Daher freuen wir uns sehr auf die neuen Zimmer. Auch die dazugehörige Ronald McDonald Oase, die insbesondere von Patienten und ihren Eltern zwischen verschiedenen Untersuchungen zur Erholung genutzt werden kann, wird sich sicherlich großer Beliebtheit erfreuen“, so Christiane Dienhold, die sich sehr über die Kooperation freut.

Das Projekt hat insgesamt ein Investitionsvolumen von fünf Millionen Euro und soll bis zum Frühsommer 2014 fertig gestellt sein. Die Cafeteria wird bis zu 500 Personen, darunter Krankenhausmitarbeiter, Patienten und deren Angehörige verpflegen können. „Neben der Krankenhausküche wird ein Restaurantbetrieb entstehen, der von Mitarbeitern, Patienten und Angehörigen genutzt werden kann. Zum zentral gelegenen geschützten Innenhof entsteht eine große Terrasse, die in dieser schönen Umgebung zum Speisen und Verweilen einlädt und das Gebäude damit auch nach außen öffnet. Auf dem Flachdach des neuen Gebäudes haben wir eine ausgedehnte Terrassenlandschaft geplant, die sowohl über das Treppenhaus als auch über den behindertengerechten Aufzug, der bis auf die Dachebene weitergeführt wird, erreicht werden kann“, so Marc Ewers, Geschäftsführer und Architekt von euroterra. Das erste Stockwerk und die Dachterrasse entstehen in Kooperation mit der McDonald‘s Kinderhilfe Stiftung. "Schon bald können wir auch in Hamburg-Altona Eltern schwer kranker Kinder mit einem Ronald McDonald Haus unterstützen und ihnen ein Zuhause auf Zeit bieten. Das Besondere an unserem Konzept: Im Elternhaus ist auch eine Ronald McDonald Oase integriert in die sich Familien zwischen den einzelnen Behandlungen zurückziehen können. Hier haben Eltern und ihre Kinder die Möglichkeit, Wartezeiten in einer angenehmen Atmosphäre zu überbrücken und für einen Augenblick der Krankenhausluft zu entfliehen", sagt Manfred Welzel, Vorstandsvorsitzender McDonald`s Kinderhilfe Stiftung.

Auch Cornelia Poletto, TV-Köchin und Schirmherrin des AKK, erwartet die Eröffnung der neuen Cafeteria mit großer Vorfreude.
„Gesundes Essen und eine ausgewogene Ernährung sind ein wichtiges Gut. Daher freue ich mich sehr auf den Bau der neuen Cafeteria, die dazu beiträgt, die Genesung der kleinen Patienten zu beschleunigen", so Poletto.

Bild 1: Cornelia Poletto (Foto:  Hartmann & Koch für ASA Selection)
Bild 2: Grundsteinlegung - Geschäftsführerin des AKK Christiane Dienhold, Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks, Schirmherrin des AKK Cornelia Poletto und Manfred Welzel von der McDonald‘s Kinderhilfe Stiftung (Foto: Patrick Becher)